Sie sind hier

Neue Medien - Sachbuch - Garten

Viele Insekten und Wildtiere gehören mittlerweile zu den bedrohten Arten. Die Ursachen sind vielfältig, die Folgen unabsehbar. Durch intensive Landwirtschaft und den Einsatz von Pestiziden, aber auch durch die Ausbreitung moderner Betonwüsten, verschwinden ihre natürlichen Lebensräume und mit den Hecken und Blumenwiesen verlieren sie ihre Nahrungsquellen. Höchste Zeit also, in unseren eigenen Gärten stärker auf das Wohl unserer tierischen Besucher zu achten und letztlich auch uns selbst etwas Gutes zu tun: genau hinschauen und -hören, der Natur Zeit und Raum geben und das Wildsein wieder lernen.

Mit einfachen Mitteln Tiere im Garten willkommen heißen.
Um dem bedrohlichen Verschwinden von Schmetterlingen, Bienen, Vögeln & Co. etwas entgegenzusetzen reichen oft schon kleine Maßnahmen, die jede Gärtnerin und jeder Gärtner, aber auch Balkon- und Terrassenbesitzer sofort umsetzen können. ‚Wo die wilden Nützlinge wohnen‘ zeigt, wie einfach es ist, Plätze für Wildtiere zu gestalten. Vermeintliches ‚Unkraut‘ einfach einmal stehen lassen und sich an den Schmetterlingen freuen, die es als Nahrungsquelle nutzen, heimische Arten pflanzen und dadurch den Geschmack unserer Wildtiere treffen, abgeschnittene Äste nicht entsorgen, sondern zu einem Rückzugsort für Igel machen und vieles mehr. Die vielen kleinen und großen Gärtnergehilfen werden es uns danken: Sie halten Schädlinge in Schach, machen die Erde fruchtbar, bestäuben Gemüse und Obst und sorgen dafür, dass unsere Gärten zu Orten des Entdeckens und Staunens werden.

Nur was man kennt, schützt man.
Marienkäfer erkennen ist noch relativ einfach, bei Florfliege oder Tigerschnegel wird es allerdings schon schwieriger. Einfach einmal ausprobieren und sich auf eine Gartensafari begeben! Mit den genauen Beschreibungen und unzähligen Abbildungen in diesem Buch, lassen sich so manche unbekannte Gartenbewohner endlich beim Namen nennen. Im besten Fall werden wir staunen, was alles vor unserer Haustüre krabbelt, kreucht und fleucht und flattert. Oder wir stellen fest, dass der Wuselfaktor noch ausbaufähig ist. Wer sich also Hals über Kopf in die Rotschopfige Sandbiene verliebt, wird sich freuen, wenn er sie in Zukunft mit einem Wildblumenbeet verwöhnen darf.

  • Ein aktuelles Thema, das uns alle betrifft: Insektensummen, Vogelgezwitscher, Schmetterlingsflattern – der stille Frühling darf nicht Realität werden.
  • bunte Vielfalt: Empfehlungen für besonders nützlingsfreundliche Pflanzen.
  • die heimische Tierwelt neu entdecken: Porträts unserer fleißigen Gehilfen verraten, wer sich im Garten tummelt und was die unterschiedlichen Tiere besonders lieben.
  • Insektenhotel oder Kräuterrasen: gleich anpacken und mit dem ersten Nützlingsprojekt starten.
  • Laissez-faire: Einfach mal den Rasenmäher stehen lassen und sich gemeinsam mit den Tieren über die wilde Blumenwiese freuen!

    ‚Seit ich bewusst auf nützlingsfreundliches Gärtnern achte, ist mein Garten viel schöner. Ich erfreue mich jeden einzelnen Tag am Anblick der Vögel und der anderen Wildtiere, die ich entdecke. Mittlerweile sehe ich auch die Artenvielfalt, die sich um mich herum tummelt. Insekten, an denen ich vorher achtlos vorbeigegangen bin, erkenne ich nun und schätze sie als wertvolle Gartenhelfer.‘

Neophyten, die stillen Eroberer. Ethnobotanik, Heilkunde und Anwendungen

Ein ungewohnter, unvoreingenommener Blick auf die eingewanderten Pflanzen. Dieses Buchzeigt, wie wir die eingewanderten Pflanzen mit anderen Augen sehen, sie verstehen und  nutzbringend anwenden können. Mit erstklassigen Fotos von Frank Brunke.

Ernten bis zum Umfallen!

Hochbeete haben die Gärten und Terrassen in Windeseile erobert, versprechen sie doch das, wovon jeder träumt anbauen auf bequemer Höhe, viel Ernte und Schutz vor ungebetenen Gästen. Soweit die Theorie. Aber womit fängt man an und was braucht das Gemüse, damit es im magischen Mikroklima des Hochbeets üppig wächst? Doris Kampas sorgt dafür, dass du sofort loslegen kannst, und hat sieben spannende Themenbeete zusammengestellt, die alle Wünsche erfüllen: Vom Around-the-World-Beet für Entdeckerinnen über das Den-ganzen-Winter-frisches-Gemüse-Hochbeet für Ganzjahres-Gärtner bishin zum Kleine-Hände-Beet für Kinder.

Mit der Vielfalt der Kräuter können Sie sich auf ganz natürliche Weise etwas Gutes tun. Vom Lippenbalsam bis zum Ingwerhustenhonig, vom Rosenpesto bis zum Goldmelissensirup - für jeden Anwendungsbereich gibt es in diesem Buch die passenden Rezepte. Dank einfacher Beschreibungen, genau erklärter Zubereitungsschritte und vieler nützlicher Informationen zum Sammeln und Trocknen von Kräutern sowie zur Aufbewahrung und Haltbarkeit stellen Sie im Handumdrehen Ihre eigenen Heilmittel und Schönheitspflegeprodukte selbst her und verwöhnen sich und Ihre Familie mit aromatischen Köstlichkeiten.

Schaff dir einen Biogarten zum Ernten, Freuen und Teilen!

Andrea Heistinger hat ihr Buch dem Garten als Platz zum Leben gewidmet, als Ort, der uns Freude macht, aber auch so manche Herausforderung mit sich bringt. Und was wäre das Leben ohne Herausforderungen? Genau - also auf in den Garten!

Lass dich vom neuen Gartengefühl anstecken: lustvoll in der Erde graben, anpacken und mit den eigenen Händen etwas schaffen Wissen und Ernte teilen, draußen essen, feiern, schlafen - klingt doch nach einem guten Plan.