Sie sind hier

Neue Medien - Kinderbuch

Die Befreiung von Ottos Eltern gestaltet sich schwieriger als gedacht. Trotz der Hilfe seines besten Kumpels, Sensenmann Harry, landet das Test-Teleportationsobjekt Vincent immerzu in der schäbigen Jenseitskneipe Zur Qualle statt in Qualcatraz. Zur Ablenkung organisiert Tante Sharon einen Skiurlaub für die ganze Bande. Aber dort angekommen, muss Harry so manch halsbrecherisches Pistenmanöver vollführen, denn irgendwer scheint ihn in den Urlaub verfolgt zu haben ... Ob das alles mit dem seltsamen Dr Seymour zu tun hat, der Scary Harry Aufzeichnungen über ein Mittel für ewiges Leben anvertraut hatte?

Florian Fürchtenicht ist ein echter Pirat. Er lebt auf einem Schiff gemeinsam mit anderen Piraten.
​Eines Tages überfallen sie ein anderes Schiff. Doch die Schatztruhe an Bord ist leer!
​Wo ist der Schatz versteckt? Florian und die Piraten machen sich auf die Suche und das Abenteuer beginnt ...

In Geschichten und Märchen können merkwürdige Dinge passieren. Da geht zum Beispiel eine Nixe, die mit einem Oktopus befreundet ist, an Land, um die blöden Rindviecher vor einer herannahenden Sturmflut zu warnen. Da findet ein Mädchen vor dem Metzgerladen eine sprechende Pflanze. Und da wohnen Menschen in einem Haus, in dem alles ganz von allein erledigt wird: Kochen, Putzen, Waschen, Aufräumen ... Das ist natürlich sehr bequem - bis die Bewohner merken, dass sie in ihren eigenen vier Wänden nichts mehr zu sagen haben. Ein zauberhaftes Kinderbuch, witzig, geheimnisvoll und manchmal ein bisschen gruselig - so wie es Kinder mögen.

Geschwister sind etwas ganz Spezielles!
​Das wissen alle Kinder, die welche haben. Laura etwa, deren großer Bruder Tom überhaupt nicht kapiert, was für ein tolles Geschenk sie ihm gerade macht.
​Und Sophie, die vom kleinen Bruder schön ausgetrickst wird.
Und auch Hendrik, der ins Schwitzen kommt, als er auf seine Zwillingsschwestern aufpassen soll ...
​Warmherzige Geschichten über die Freuden und Leiden von Geschwisterkindern, so lebendig geschrieben, dass sie mitten aus der Wirklichkeit zu stammen scheinen.

Drachenpups und Spinnenbein - schön spukt es sich auf Schloss Hohenfels! Da heult das Gespenst Fähnchen, da schwingt das Skelett Rippchen am Kronleuchter. Und Pralinus, der Küchenkobold, schleudert Schokokugeln. Doch was wollen auf einmal die ungebetenen Gäste im Ballsaal? Das Schloss besichtigten - und es kaufen? Kommt nicht infrage! Jetzt ist es Zeit für ein paar ganz besondere Gruseleien …

Der Indianerjunge Misu ist entsetzt: In der Nacht wurde das Heilige Bündel seines Stammes aus dem Zelt des Medizinmannes gestohlen. Und jemand aus dem befreundeten Stamm der Cheyenne soll der Dieb sein. Doch das kann Misu nicht glauben, denn er hat den Dieb in der Nacht belauscht. Zusammen mit seinem Freund Yuma, der selbst ein Cheyenne ist, folgt er den Spuren des Diebes in die Prärie. Und dort machen sie mehr als eine unglaubliche Entdeckung …

Lesen ist schwer? Nicht, wenn die einzelnen Silben farbig markiert sind. Denn auf diese Weise werden Anfänger Schritt für Schritt zu Leseprofis. Und dank der spannenden Geschichten aus der beliebten Reihe Lesetiger rund um trickreiche Hobby-Detektive, süße Delfine und andere liebenswerte Tiere haben sie auch noch jede Menge Spaß dabei! Durch kurze, einfache Sätze in großer Fibelschrift können Kinder ab 6 Jahren (1./2. Klasse) ganz einfach mit den Geschichten der 3. Lesestufe Lesetiger lesen lernen. Die farbige Markierung der Silben sorgt für schnellen Erfolg und die vielen bunten Bilder im Kinderbuch tragen zusätzlich zum Textverständnis bei.

Schwein gehabt! Willi Wildschwein büxt einfach aus, weil es in seinem Stall viel zu eng ist.
​Das Karussellschwein ist traurig, weil niemand auf ihm sitzen will. Aber dann kann es plötzlich fliegen.
Und ein kleines Schwein hat immer Pech, bis es eines Tages zum Glücksschwein wird.

Was gibt es Schöneres, als mit jemandem zu kuscheln, den man lieb hat?
Und wenn Papa oder Mama mal keine Zeit haben, muss man sich eben was einfallen lassen.
​Steffi will nicht allein zum Zahnarzt gehen. Ob Peppi, Ihr Plüschhase wohl mitkommt?

Schule ist eine Wundertüte voller aufregender Geschichten!

Jonas kommt immer zu spät - bis seine Schulfreunde einen raffinierten Plan aushecken.

Micha und Anne suchen beide eine Freundin. Ob sie sich gegenseitig helfen können?

Und Lara bekommt sogar eine richtige Wundertüte geschenkt. Die ist federleicht, aber trotzdem steckt ein Elefant drin. Wollen wir wetten?

Kasperl und Seppel machen sich auf, den wilden Räuber Hotzenplotz zu fangen, der Großmutters Kaffeemühle gestohlen hat. Unglücklicherweise laufen sie ihm dabei direkt in die Arme. Und nicht nur ihm, sondern auch dem bösen Zauberer Petrosilius Zwackelmann. Nur mit Hilfe einer List können sich die beiden wieder befreien.
Eines der schönsten Kinderbücher überhaupt!

Jeden Abend erzählt Jonathan seinem kleinen Bruder Krümel vom Land Nangijala - dem Land der Sagen und der Märchen. Nangijala ist das Land, in das die Menschen nach dem Tode kommen. Und bald ist es soweit - Jonathan und Krümel treffen sich in dem geheimnisvollen Paradies, in dem alle Menschen friedlich zusammen leben. Doch das Leben in Nangijala wird von einem grausamen Tyrannen bedroht - und damit beginnt ein aufregendes Abenteuer für die Brüder Löwenherz … Astrid Lindgrens fantastischer Abenteuerroman für Kinder wurde vielfach ausgezeichnet und u. a. für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

Eigentlich heißt Madita Margareta, aber als sie noch klein war, nannte sie sich selbst Madita. Und obwohl sie jetzt schon fast sieben Jahre alt ist, heißt sie immer noch so. Nur wenn sie etwas angestellt hat, wird sie Margareta genannt. Und das geschieht ziemlich oft - denn Madita, ihre kleine Schwester Lisabet und ihre Freunde Abbe und Mia haben den Kopf voller verrückter Ideen!

Ronja ist die Tochter des Räuberhauptmanns Mattis und seiner Frau Lovis. Sie wächst auf der Mattisburg im Mattiswald zusammen mit ihren Eltern und deren Räuberbande auf, bis sie eines Tages Birk Borkasohn, den Sohn des verfeindeten Räuberhauptmanns Borka und dessen Frau Undis, kennenlernt. Deren Bande, die Borkaräuber, hat sich in einem Gebäudeteil der Mattisburg eingenistet, der am Tag von Ronjas Geburt durch einen Blitzeinschlag vom Hauptbau getrennt wurde. Dieser Teil wird seit dem Einzug der Borkaräuber als Borkafeste bezeichnet.

Indem sie sich gegenseitig in brenzligen Situationen helfen, werden Ronja und Birk rasch enge Freunde („Bruder und Schwester“), sehr zum Ärger ihrer verfeindeten Eltern, die sich gegen die Freundschaft der Kinder stellen. Als Mattis Birk gefangen nimmt und Ronja sich deshalb freiwillig in die Hände Borkas begibt, eskaliert der Konflikt zwischen den beiden Sippen. Ronja und Birk ziehen gemeinsam in die Bärenhöhle im Wald.

Mattis’ Sehnsucht nach seiner Tochter bewegt ihn schließlich dazu, mit Borka in Dialog zu treten, um den Konflikt zu lösen. Mattis will, dass auch Ronja Räuberin wird, aber Ronja hält, genauso wie Birk, vom Räuberhandwerk nur sehr wenig und entscheidet sich letztendlich gegen diesen Lebensweg.

Das kleine Gespenst lebt auf der Burg Eulenstein.
Sein bester Freund ist ein Uhu namens Schuhu.
Mit einem Schlüsselbund mit 13 Schlüsseln kann das kleine Gespenst durch einfaches Schütteln alles, was es will,
ohne Berührung öffnen, egal ob Türen, Fenster oder Truhen. Der größte Wunsch des kleinen Gespenstes ist, die Welt einmal bei Tageslicht zu sehen.
Doch alle Versuche nach dem Ende der Geisterstunde wach zu bleiben schlagen fehl.
Eines Tages, nachdem das kleine Gespenst schon die Hoffnung aufgegeben hat, erwacht es tatsächlich nicht um Mitternacht, sondern mittags.
Bei der Erkundung der Burg bei Tageslicht wird das kleine Gespenst während der Flucht vor einer Schulklasse, die das Burgmuseum besucht,
von einem Sonnenstrahl getroffen und verfärbt sich schwarz.
Das kleine Gespenst springt in den Burgbrunnen und gelangt durch eine kleine Türe in die Kanalisation der Stadt Eulenberg.
Da es im Gewirr der Kanalgänge den Weg zur Burg nicht mehr findet, sucht das Gespenst bei jedem Kanalausgang, ob dieser zur Burg zurückführt.
Dadurch stiftet es bei den Bewohnern der Stadt, die es Schwarzer Unbekannter nennen, jede Menge Unheil.

Schließlich verwandelt das kleine Gespenst auch noch die 325-Jahr-Feier der Belagerung Eulenbergs durch die Schweden in ein Desaster.
Es attackiert den Darsteller des schwedischen Generals Torstenson, im Glauben, der General sei zurückgekehrt,
nachdem ihn das Gespenst seinerzeit vertrieben hatte, da es sich damals durch den Lärm der Kanonen gestört gefühlt hatte.
Schließlich wendet sich das kleine Gespenst in seiner Verzweiflung um Hilfe suchend an die Apothekerkinder.
Diese befragen nachts auf der Burg den Uhu Schuhu, der für das Unglück des Gespenstes die falsch gestellte Rathausuhr verantwortlich macht,
da jedes Gespenst dem Gang einer bestimmten Uhr gehorchen muss.
Nachdem der Uhrmachermeister die Rathausuhr von der Mittagsstunde auf die Mitternachtsstunde gestellt hat,
erwacht das kleine Gespenst wieder in der Nacht und kann zur Burg zurückkehren.
Als es dann noch von einem Mondstrahl getroffen wird und sich wieder weiß verfärbt, ist das Glück des kleinen Gespenstes vollkommen
und es tanzt vor Freude die ganze Geisterstunde auf den Burgzinnen herum.

Seiten